Gesundheit & Ratgeber

Zahnimplantate – Risiken vermeiden

Autor: FREIZEIT REVUE Redaktion

Zahnimplantate (ca. 2500 € pro Zahn ohne Kassenzuschuss) werden immer beliebter. Grund: Keine andere Methode ersetzt fehlende Zähne so natürlich und unauffällig. Die künstlichen Wurzeln sind fest im Knochen verankert und werden nicht als Fremdkörper empfunden. Zudem können Zahnimplantate ein Leben lang halten – allerdings nur, wenn nach dem Einsetzen wichtige Verhaltensregeln eingehalten werden. „Ansonsten kommt es zu Entzündungen des Zahnfleischs oder in der Kieferhöhle, wodurch das Implantat wieder ausfallen kann“, warnt Experte Dr. Ralf Luckey von der Implantatzahnklinik in Hannover.

Dos und Dont's – die Tipps vom Experten
Nach der Implantation sollte die betroffene Mundpartie von außen mit Eisbeuteln oder Cool-Packs gekühlt werden.
Leichte bis mittelstarke Mittel bekämpfen den Schmerz nach dem Eingriff.
Nach Abklingen der Betäubung dürfen die Patienten wieder essen und trinken. Lediglich heißer Tee, Kaffee sowie harte und kauintensive Nahrungsmittel müssen gemieden werden. So lange sich Fäden im Mund befinden, sollte man auf Milchprodukte verzichten. Grund: Darin befinden sich Bakterien, die in die Wunde gelangen können.
Alkohol und Nikotin sind in den ersten Tagen nach dem Eingriff tabu.
Schonen Sie Ihren Körper. Anstrengende Tätigkeiten wie Gartenarbeit oder Sport sollten um einige Tage verschoben werden.
Eine gute Zahnpflege ist jetzt wichtiger denn je: Benutzen Sie am Anfang desinfizierende Mundspülungen. Elektrische Zahnbürsten sollten besser nicht zum Einsatz kommen, stattdessen weiche Zahnbürsten mit kleinem Kopf.